ÖSD-Prüfungen

Das ÖSD ist ein staat­lich aner­kann­tes Prü­fungs­sys­tem für Deutsch als Fremd- und Zweit­spra­che. Die ÖSD-Prü­fun­gen ori­en­tie­ren sich an den Niveau­be­schrei­bun­gen des Gemein­sa­men euro­päi­schen Refe­renz­rah­mens für Spra­chen (GER). Dem­entspre­chend wer­den an ÖSD-Prü­fungs­zen­tren unten ange­führ­te Prü­fun­gen ange­bo­ten.

Das ÖSD ist für die Durch­füh­rung der Inte­gra­ti­ons­prü­fung zer­ti­fi­ziert und bie­tet die Inte­gra­ti­ons­prü­fun­gen A2 und B1 zur Erfül­lung von Modul 1 und Modul 2 der Inte­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung in Öster­reich an.

 

ÖSD Zertifikat A1

ÖSD Zer­ti­fi­kat A1 über­prüft auf ele­men­ta­rer Ebe­ne die sprach­li­che Kom­pe­tenz in ver­trau­ten Situa­tio­nen des Alltagsle­bens. Die­se Prü­fung ist für Ler­nen­de ab 14 Jah­ren kon­zi­piert und wird in Öster­reich auch als Vari­an­te für Zuwan­de­rin­nen und Zuwan­de­rer (» ÖSD Zer­ti­fi­kat A1 / Öster­reich) ange­bo­ten.

ÖSD KID A1

ÖSD KID A1 über­prüft auf ele­men­ta­rer Ebe­ne die sprach­li­che Kom­pe­tenz von Kin­dern und Jugend­li­chen in pri­va­ten, schu­li­schen und halb­öf­fent­li­chen Situa­tio­nen. Die­se Prü­fung wird für Ler­nen­de ab 10 Jah­ren ange­bo­ten.

ÖSD Zertifikat A2

ÖSD Zer­ti­fi­kat A2 über­prüft die sprach­li­che Fähig­keit, sich auf ele­men­ta­rer Ebe­ne in ein­fa­chen, rou­ti­ne­mä­ßi­gen Situ­ationen des All­tags- und Berufs­le­bens zu ver­stän­di­gen. Dabei steht der ein­fa­che und direk­te Aus­tausch von Infor­ma­tio­nen über ver­trau­te und geläu­fi­ge Din­ge im Mit­tel­punkt. Die­se Prü­fung ist für Ler­nen­de ab 14 Jah­ren kon­zi­piert und wird in Öster­reich auch als Vari­an­te für Zuwan­de­rin­nen und Zuwan­de­rer ÖSD Zer­ti­fi­kat A2 / Öster­reich) ange­bo­ten.

ÖSD KID A2

ÖSD KID A2 über­prüft die sprach­li­che Fähig­keit von Kin­dern und Jugend­li­chen, sich auf ele­men­ta­rer Ebe­ne in ein­fa­chen, rou­ti­ne­mä­ßi­gen Situa­tio­nen des All­tags­le­bens zu ver­stän­di­gen. Dabei steht der ein­fa­che und direk­te Aus­tausch von Infor­ma­tio­nen über ver­trau­te und geläu­fi­ge Din­ge im Mit­tel­punkt. Die­se Prü­fung wird für Ler­nen­de ab 10 Jah­ren ange­bo­ten.

ÖSD Zertifikat Deutsch Österreich B1

ÖSD Zer­ti­fi­kat Deutsch Öster­reich B1 über­prüft die Fähig­keit zur selbst­stän­di­gen Sprach­ver­wen­dung in Situa­tio­nen des All­tags- und Berufs­le­bens, die spe­zi­ell für Zuwan­de­rin­nen und Zuwan­de­rer rele­vant sind. Die­se Prü­fung ist vor allem für Migran­tin­nen und Migran­ten in Öster­reich kon­zi­piert und wird sowohl für Ler­nen­de ab 16 Jah­ren als auch in einer Vari­an­te für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren ÖSD Zer­ti­fi­kat Deutsch Öster­reich B1 / Jugend­li­che) ange­bo­ten.

ÖSD Zertifikat B1

ÖSD Zer­ti­fi­kat B1 über­prüft die Fähig­keit zur selbst­stän­di­gen Sprach­ver­wen­dung in ver­trau­ten Situa­tio­nen des All­tags- und Berufs­le­bens. Die­se Prü­fung wird auch modu­lar ange­bo­ten, d. h., die Prü­fungs­mo­du­le Lesen, Hören, Schrei­ben und Spre­chen kön­nen unab­hän­gig von­ein­an­der abge­legt wer­den. Die Prü­fung wird gemein­sam mit dem Goe­the-Insti­tut her­aus­ge­ge­ben und für Ler­nen­de ab 16 Jah­ren sowie in einer Vari­an­te für Jugend­li­che ab dem Alter von 12 Jah­ren ÖSD Zer­ti­fi­kat B1 / Jugend­li­che) ange­bo­ten.

ÖSD Zertifikat B2

ÖSD Zer­ti­fi­kat B2 über­prüft die sprach­li­che Kom­pe­tenz in Kom­mu­ni­ka­ti­ons­si­tua­tio­nen, die nicht nur im All­tag, son­dern auch im (halb-)öffentlichen und beruf­li­chen Bereich sowie im Bereich der Aus- und Wei­ter­bil­dung (Schu­le, Stu­di­um) ange­sie­delt sind. Die­se Prü­fung ist für Ler­nen­de ab 16 Jah­ren kon­zi­piert und wird in einer Vari­an­te für Jugend­li­che ab dem Alter von 14 Jah­ren ÖSD Zer­ti­fi­kat B2 / Jugend­li­che) ange­bo­ten.

ÖSD Zertifikat C1

ÖSD Zer­ti­fi­kat C1 über­prüft die all­ge­mein­sprach­li­che Kom­pe­tenz in ver­schie­de­nen Situa­tio­nen des gesell­schaft­li­chen und beruf­li­chen Lebens, wobei sich die Kom­mu­ni­ka­ti­on auch in kom­ple­xe­ren Zusam­men­hän­gen bereits durch ein hohes Maß an Kor­rekt­heit und situa­ti­ons­spe­zi­fi­scher Ange­mes­sen­heit aus­zeich­nen soll. Die­se Prü­fung wird sowohl für Ler­nen­de ab 16 Jah­ren als auch in einer Vari­an­te für Jugend­li­che ab dem Alter von 14 Jah­ren ÖSD Zer­ti­fi­kat C1 / Jugend­li­che) ange­bo­ten.

ÖSD Zertifikat C2

ÖSD Zer­ti­fi­kat C2 über­prüft die Fähig­keit zur kom­pe­ten­ten Sprach­ver­wen­dung in unter­schied­lichs­ten Situa­tio­nen des gesell­schaft­li­chen und beruf­li­chen Lebens, wobei hier auch in kom­ple­xe­ren Kom­mu­ni­ka­ti­ons­zu­sam­men­hän­gen ein hohes Maß an Kor­rekt­heit und situa­ti­ons­spe­zi­fi­scher Ange­mes­sen­heit erwar­tet wird. Die­se Prü­fung ist für Ler­nen­de ab 16 Jah­ren kon­zi­piert und wird auch als wirt­schafts­sprach­li­che Vari­an­te ÖSD Zer­ti­fi­kat C2 / Wirt­schafts­spra­che Deutsch) ange­bo­ten.

ÖSD Integrationsprüfungen

Seit 1.10.2017 ist zur Erfül­lung von Modul 1 und Modul 2 der Inte­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung in Öster­reich eine spe­zi­el­le Integrationsprüfung zu absol­vie­ren, die aus einem sprach­li­chen Teil (Sprach­in­hal­te A2 bzw. B1) und einem Teil mit Fra­gen zu Wer­te- und Ori­en­tie­rungs­wis­sen besteht. Das ÖSD ist für die Durch­füh­rung der Inte­gra­ti­ons­prü­fung zer­ti­fi­ziert und kann die Inte­gra­ti­ons­prü­fun­gen A2 und B1 ab Juli 2018 anbie­ten. Inte­gra­ti­ons­prü­fun­gen des ÖSD kön­nen an ÖSD-Prü­fungs­zen­tren ange­bo­ten wer­den, die als Kurs­trä­ger vom ÖIF nach IV-V 2017 zer­ti­fi­ziert sind. Infor­ma­tio­nen zur Pla­nung und Abwick­lung von Prü­fungs­ter­mi­nen erhal­ten Sie unter info@osd.at.

 

 

Die Grundprinzipien der ÖSD-Prüfungen

ÖSD-Prüfungen bauen auf folgenden Grundprinzipien auf:

1. Hoher Bezug zur Rea­li­tät

Tex­te und Auf­ga­ben­stel­lun­gen sind so weit wie mög­lich authen­tisch und ent­spre­chen rea­len Ver­wen­dungs­si­tua­tio­nen. Die aus­ge­wähl­ten Situa­tio­nen, in denen Sprach­hand­lun­gen statt­fin­den, sind pra­xis­re­le­vant und reprä­sen­ta­tiv. Dies beinhal­tet nicht nur die Authen­ti­zi­tät von Tex­ten und Auf­ga­ben­stel­lun­gen, son­dern auch ihre situa­ti­ve Ein­bet­tung.

2. Adäqua­te Test­for­ma­te

Die Auf­ga­ben­stel­lun­gen sind so ange­legt, dass sie die Fähig­kei­ten der Prü­fungs­teil­neh­men­den mög­lichst direkt wider­spie­geln. Wenn bei­spiels­wei­se Hör­ver­ste­hen über­prüft wird, liegt der Fokus auf die­ser Kom­pe­tenz, wäh­rend ande­re Kom­pe­ten­zen wie Schreib­fer­tig­keit, Gedächt­nis­leis­tung oder münd­li­che Pro­duk­ti­on wei­test­ge­hend neben­säch­lich sind. Beim Über­prü­fen der Kom­pe­ten­zen im pro­duk­ti­ven Bereich (Schrei­ben und Spre­chen) wer­den offe­ne­re Auf­ga­ben­for­ma­te ein­ge­setzt, da etwa Mul­ti­ple-Choice-Auf­ga­ben hier kei­ne zuver­läs­si­gen Ergeb­nis­se lie­fern könn­ten.

3. Pas­sen­de Über­prü­fungs­do­mä­nen

Um ein mög­lichst umfas­sen­des und dif­fe­ren­zier­tes Bild von der Sprach­kom­pe­tenz einer Per­son zu erhal­ten, wird die­se in ein­zel­ne Teil­be­rei­che auf­ge­glie­dert. Das ÖSD unter­schei­det hier zwi­schen den ein­zel­nen kom­mu­ni­ka­ti­ven Fer­tig­kei­ten (Lesen, Hören, Schrei­ben, Spre­chen) und den kom­mu­ni­ka­ti­ven Fer­tig­kei­ten in ihrer Kom­bi­na­ti­on (z. B. Hören und Spre­chen: Kon­ver­sa­ti­on machen; Lesen und Schrei­ben: Kor­re­spon­die­ren). Gram­ma­tik- und Wort­schatz­kennt­nis­se sowie Aus­spra­che und Ortho­gra­fie wer­den als unter­ge­ord­ne­te Berei­che der kom­mu­ni­ka­ti­ven Kom­pe­tenz ange­se­hen. Sie wer­den als sol­che nur impli­zit mit­ge­prüft und mit­be­wer­tet.

4. Zuver­läs­si­ge und prä­zi­se Bewer­tung

Offe­ne Prü­fungs­for­ma­te und direk­tes Tes­ten stel­len hohe Anfor­de­run­gen an Prü­fen­de und Bewer­ten­de. Für eine zuver­läs­si­ge Bewer­tung sind prä­zi­se Bewer­tungs­richt­li­ni­en und -kri­te­ri­en sowie eine fun­dier­te Aus­bil­dung der Prü­fen­den uner­läss­lich.