header.jpg

Entstehung

 

Das Österreichische Sprachdiplom Deutsch


Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache

Das Österreichische Sprachdiplom Deutsch (ÖSD) ist ein staatlich anerkanntes Prüfungssystem für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache.

Die Prüfungen des ÖSD entsprechen internationalen Rahmenrichtlinien und sind als Nachweis von Deutschkenntnissen bekannt und von internationaler Bedeutung. Als erfolgreiches und richtungsweisendes Sprachenprojekt ist das ÖSD Preisträger des „Europäischen Siegels für innovative Spracheninitiativen“.

Alle ÖSD-Prüfungen sind kommunikativ ausgerichtet: Sie überprüfen in erster Linie die sprachliche und kommunikative Handlungsfähigkeit im Hinblick auf reale Verwendungssituationen der deutschen Sprache. Sie sind kursunabhängig und werden nach einheitlichen Maßstäben durchgeführt und bewertet. Das ÖSD geht von einer plurizentrischen Sprachauffassung aus: Die Standardvarietäten der deutschsprachigen Länder Deutschland, Österreich und der Schweiz werden berücksichtigt.

Die Prüfungen orientieren sich an den Niveaubeschreibungen des „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen“ (GER) und an „Profile deutsch“.

Das ÖSD entstand 1992/1993 auf Initiative des ÖDAF im Rahmen einer Arbeitsgruppe unter der Leitung von Dr. Robert Saxer/Universität Klagenfurt. Im Jahre 1994 wurde das ÖSD mit Unterstützung der österreichischen Bundesministerien für europäische und internationale Angelegenheiten (BMEIA, damals BMaA), für Kunst und Kultur (BMUKK) und für Wissenschaft und Forschung (BMWF) als Projekt unter der Leitung von Univ.-Prof. Hans-Jürgen Krumm am DaF-Lehrstuhl der Universität Wien angesiedelt und unter Beteiligung namhafter DaF-Expert/innen weiter entwickelt. Am 01.12.1994 wurde das ÖSD schließlich unter der Trägerschaft des Vereins Österreich-Kooperation (heute: Oead Österreichischer Austauschdienst) institutionalisiert und von den o. g. Bundesministerien und teilweise auch anderen Institutionen (Wirtschaftskammer Österreich, Universität Klagenfurt etc.) unterstützt.
1998 wurde das ÖSD durch die Europäische Kommission mit dem „Europäischen Siegel für innovative Spracheninitiativen“ ausgezeichnet.
Seit Ende 2009 ist das ÖSD ein gemeinnütziger Verein (Verein Österreichisches Sprachdiplom Deutsch).

Die ersten Prüfungstermine im Jahr 1995 fanden an 7 lizenzierten Zentren statt. Heute legen weltweit mehr als 40.000 Kandidatinnen und Kandidaten pro Jahr an einem der rund 380 lizenzierten Prüfungszentren eine ÖSD-Prüfung ab. Derzeit bietet das ÖSD 10 verschiedene Prüfungen auf 6 Niveaustufen an.